NX CAD

Tag 1, 15.Juni 2021


 

13:00 - 13:40 Uhr

Überblick was ist Neu in der NX 1953 Series – Algorithmic, Implicit und Convergent  Modeling  – Neue Methoden für eine effizientere Konstruktion

In diesem Vortrag stellen wir Ihnen vor, wie Sie die aktuelle  NX Continuous Release nutzen können und  und wie die nächsten Release-Schritte geplant sind. Des weiteren werden wir einen Überblick über neue Möglichkeiten im Bereich der Konstruktion geben und Ihnen darstellen, wie Ihnen Funktionen wie: Show/Hide Similar Components, NX Smart Selection, NX Appearance Management, NX Implicit Modeling und NX Algorithmic Modeling das Konstruieren erleichtern und neue Wege für Ihre Produktgestaltung eröffnen.

13:50 - 14:30 Uhr

Überblick was ist Neu in der NX 1953 Series – Model Based Definition – Neue Methoden für eine effizientere Konstruktion

In diesem Vortrag stellen wir Ihnen weitere Neuerungen im Bereich der Konstruktion, Baugruppen-Modellierung und Zeichnungserstellung vor und widmen uns vornehmlich den neuen Funktionen rund um das Thema: Model Based Definition (NX MBD). Wir stellen dar, wie die Verwendung von PMI Informationen damit stark zu automatisieren ist. Weiterhin, wie sie das 3D Modell, als zentralen Informationsträger für Ihre Produktentwicklung nutzen können. Die Nutzung von Modulen wie: NX Technical Data Package, runden den Vortrag ab.

15:00 - 15:40 Uhr

Einfach skizzieren mit KI Unterstützung

Der Vortrag wird Ihnen die neue Skizzentechnologie in NX näher bringen. Wie kann ich die neuen Funktionen aktivieren und wie kann ich im Detail damit arbeiten? Wie kann ich die neue Methode optimal nutzen und was muss ich beachten? In Beispielen wird Ihnen dargestellt wie dynamisch und schnell mit der neuen Vorgehensweise 2D Geometrie erstellt werden kann und wie Ihnen der neue Solver dabei hilft, Ihre Ideen schneller umzusetzen.

15:50 - 16:30 Uhr

Automatische Aktualisierung von lokalen Part-Einstellungen und Zeichnungselementen mit NX Open und Block UI Styler

Durch die Harmonisierung der Teamcenter/NX-Umgebungen verschiedener Standorte der Rheinmetall Waffe Munition GmbH bestand der Wunsch nach einer einfachen Aktualisierung von lokalen Part-Einstellungen und Zeichnungsobjekten auf Basis von neuen standortübergreifenden Anwender- und Zeichnungsstandards. Die vorhandenen Möglichkeiten im Standard von NX waren auf Grund der vielen zu ändernden Einstellungen und Zeichnungsobjekte nicht ausreichend.
Mittels NX Open und Block UI Styler wurde ein kundenunabhängiges und stark konfigurierbares Migrations-Add-On für NX entwickelt. Der Anwender wird mittels eines Assistenten-Dialogs durch insgesamt fünf Prozessschritte geführt. Es erfolgt jeweils eine Analyse der aktuellen Einstellungen/Zeichnungsobjekte mit anschließender tabellarischer Darstellung der Ergebnisse. Nach Prüfung durch den Anwender werden die Änderungen in einem nächsten Schritt automatisch übernommen. Von dem ursprünglichen Migrations-Add-On zur einmaligen Ausführung je Zeichnung/Part wurde ein weiteres Add-On für die normgerechte Darstellung von neu gesetzten Zeichnungselementen abgewandelt.

 

Tag 2, 16.Juni 2021


10:30-11:10 Uhr

Blechkonstruktionen als Alternative zur mechan. Fertigung

In diesem Vortrage erfahren Sie, wie Sie durch die Anwendung von Blechteilen Ihre Entwicklungs- und Fertigungskosten bei bestimmten Konstruktionen erheblich reduzieren können. Wir zeigen Ihnen an realen Bauteilen aus der täglichen Praxis wie auch Sie das umsetzen können.

11:20 - 12:00 Uhr

Digitalisierung der Entwicklungsumgebung/ -prozesse bei Montblanc

Montblanc hat die Anwendungen UG und iMAN in 1999 in der Technischen Entwicklung eingeführt. Seither wurden NX- und Teamcenterbasierte Lösungen entlang der gesamten Prozesskette vom Design bis zum Kundenservice integriert. Im Laufe der letzten Jahre wurden viele produktiv nutzbare Prozess-Verbesserungen in NX und Teamcenter implementiert. Diese Digitalisierung der Entwicklungsprozesse hat Montblanc gemeinsam mit seinen Partnern (Siemens, JPC) durchgeführt.
Dieser Vortrag erläutert, wie die Anpassung der CAD-Methoden zusammen mit Freigabeprozessen, Dokumentenanzeige, Änderungswesen, Projekt-Management und SAP-Schnittstelle anhand von Kundenanforderungen bei Montblanc implementiert wurden. Es wird mit Hilfe von Praxis-Beispielen gezeigt, wie mit minimalen Anpassungen des Siemens-Standards einfach benutzbare Lösungen zur Verfügung gestellt wurden, die verbindliche, nachvollziehbare Ergebnisse liefern und zu Zeit- und  Kostenersparnis im gesamten Unternehmen führten.

 

14:10 - 14:50 Uhr

Blicken statt Klicken - Arbeitserleichterung und höhere Effizienz durch Blicksteuerung

Die grundlegende Funktion der Maus hat sich in den letzten 40 Jahren kaum verändert, unsere digitalen Arbeitsplätze jedoch maßgeblich – womit täglich zigtausende Mausklicks und Tastatur-Maus-Wechselbewegungen entstehen.
Die Maus ist damit die maßgebende Beschränkung der "Mensch-Maschine-Interaktion" am Digital Workplace, denn mit einer durchschnittlichen Nutzungszeit von 25% eines Arbeitstages liegt hier nicht nur die Ursache für gesundheitliche Belastungen, sondern auch ein signifikantes Effizienzpotential.
Blicksteuerung - mit Hilfe eines Eyetrackers und Deep Learning - reduziert diesen täglichen „Mausmarathon“ deutlich, was zu einer effizienteren Arbeitsweise sowie nachhaltiger Verbesserung der Ergonomie und Arbeitserleichterung führt.
Anhand einer Live-Demo und Praxisbeispielen aus unterschiedlichsten Fachbereichen und Branchen zeigt der Vortrag auf, wie Blicksteuerung als dritter Eingabekanal - neben Maus und Tastatur - in Siemens NX, Chrome, Outlook & Co. die Arbeitsweise optimiert.

 

15:00 - 15:40 Uhr

Virtualisierung von Teamcenter/NX zur Erhöhung der Produktivität

Insbesondere für agiles Arbeiten mit verteilten Projektteams und Konstrukteuren kann der Arbeitsalltag mit Teamcenter/NX flexibler und effizienter gestaltet werden. Es werden Synergieeffekte der Virtualisierung und des mobilen Arbeitens veranschaulicht.
Welche Anforderungen eines digitalen CAD-Arbeitsplatzes werden an Unternehmen und CAD-Experten gestellt? Aus bereits erfolgreich umgesetzten Virtualisierungslösungen am Beispiel eines mittelständischen Fertigungsunternehmens wird aufgezeigt, wie Risiken minimiert und echte Mehrwerte für das Unternehmen erzielt werden.