Keynote-Vorträge

Tag 1, 15.Juni 2021


09:30 - 10:00 Uhr

Begrüßung

Herr Behnke, 1. Vorsitzender der PLM-Benutzergruppe e.V., begrüßt Sie herzlich in der virtuellen Konferenzwelt zur diesjährigen Siemens PLM Connection Deutschland. Er präsentiert Ihnen die Plattform und gibt Ihnen einen kurzen Einblick in die PLM-B. Anschließend führt er Sie kurz durch den ersten Konferenztag und Sie erhalten Informationen zu den geplanten Herbsttagungen 2021, sowie zur Anwenderkonferenz 2022.

 

10:00 - 10:30 Uhr

Xcelerator - Die Grundlage für eine erfolgreiche Digitalisierung

Die Digitalisierung entlang des gesamten Produktlebenszyklus wirkt als transformative Kraft mit bemerkenswerten Nutzenpotenzialen, um Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.
Dabei hat die aktuelle, herausfordernde Covid19-Pandemie die Erfordernis zur Transformation sogar beschleunigt.
Ich freue mich darauf mit Ihnen zu teilen,

  • wie sich unser Siemens Digital Industries Leistungssprektrum „Xcelerator“ im Software- und Hardware-Lösungsportfolio sowie den Dienstleistungen entwickelt hat,
  • was dabei das Xcelerator-Leistungsspektrum insbesondere auszeichnet,
  • wie unsere Kunden mit Xcelerator die steigende Komplexität in einen Wettbewerbsvorsprung wandeln und
  • wie wir in DACH unsere Aufstellung und unser Angebot ausgerichtet haben, um unsere Kunden bestmöglich zu begleiten.

10:30 - 11:15

Ein Überblick über rund 45 Jahre „NX“ – von McDonnell Douglas über EDS zu Siemens

Auf unserer Homepage finden Sie zu unserer Unternehmensstrategie folgende Aussagen:

„Siemens PLM Software bietet Lösungen, die an die speziellen Bedürfnisse einzelner Branchen angepasst sind. Auf Basis unserer langjährigen Erfahrungen und entsprechendem Verständnis der wesentlichen Branchenanforderungen können Unternehmen durch diese Lösungen schnell den Mehrwert in ihren Produkten und Prozessen umzusetzen.“

In meinem Vortrag will ich Ihnen einige der Begriffe aus obigen Zitat näher bringen:
Was bedeutet „Lösungen für spezielle Bedürfnisse“ ? Die Lösungen um die es hier geht kennen Sie – das sind NX, Teamcenter, Tecnomatix, Simcenter, Solid Edge, Capital, Mindsphere, Opcenter, Mentor, Polarion, Mendix...u.v.m. Aber hat jemand von Ihnen schon mal alle diese genannten Lösungen in der Praxis gesehen ? Wissen Sie, daß bereits 1999 die Analysten des Gartner CAD Reports festgestellt haben, daß 25% aller Produkte weltweit mit UGS Technologie definiert wurden ? Welche unserer tagtäglichen Dinge sind davon beeinflusst, und wie ? Oder „basierend auf jahrelanger Erfahrung“ - wie lange ist das eigentlich?

Ich lade Sie ein zu einer Reise durch die Zeit und Produkte - von McDonnell Douglas über EDS zu Siemens, von Additiver Fertigung über Soundbrush zur Virtuellen Maschine, und vieles mehr.

 

11:15 - 12:00 Uhr

Mechatronisches Engineering im Maschinenbau

Abteilungsleiter und ihre Mitarbeiter im Machinenbau haben heute die Herausforderung in Projekten ihre Engineeringressourcen effizient im Unternehmen einzusetzen und profitable zu arbeiten. Hinzu kommt, dass das Management ständig nach Optimierungsmöglichkeiten des Gesamtprozesses sucht. Welches durch den Wettbewerbsdruck getrieben ist. In der Regel bedeutet dies, dass mehr Engineeringaufgaben in weniger Zeit erledigt werden müssen. Die steigende Komplexität bei der Entwicklung von Maschinen (höherer Automatisierungsgrad, Zusammenspiel von komplexen Baugruppen und die Entwicklung von Software) ist dabei eine gegenläufige Entwicklung, die die Optimierung erschwert. In dieser Präsentation zeigt Siemens Digital Industrie Software, wie in einer mechatronischen Design Plattform (Mechanik, Elektrik, Automatisierung) durch kollaboratives Arbeiten der Engineeringprozess optimieren werden kann.

Tag 2, 16.Juni 2021


8:30 - 8:45 Uhr

Begrüßung

Herr Behnke, 1. Vorsitzender der PLM-Benutzergruppe e.V., begrüßt Sie zum zweiten Tag der Anwenderkonferenz. Er gibt Ihnen einen Überblick des Konferenztags und präsentiert Ihnen das aktuelle Ranking der Messe Rallye.

8:45 - 9:30 Uhr

Potentialanalysen / Domain Analysen – welche Vorteile ergeben sich für ein Unternehmen?

Unternehmen die Ihre Zukunft mit Weitblick gestalten, verschaffen sich Vorteile gegenüber Ihren Marktbegleitern. Dazu ist es notwendig vorhandene Prozesse, Technologien sowie Strukturen hinsichtlich Ihrer Effizienz und Effektivität im Unternehmen zu reflektieren. Im betrieblichen Alltag ist es oft schwierig aufgrund fester Vorgaben, verbunden mit knappen personellen Ressourcen sowie teilweise punktuellen Methodenwissen mittels einer Potentialanalyse dieses objektive Prozess-Gesamtbild zu ermitteln. Potentialanalysen unterstützen die Position eines Unternehmens genau zu bestimmen, die Stärken, Fähigkeiten und Alleinstellungsmerkmal aufzuzeigen und daraus resultierend die notwendigen Fähigkeiten in Form von Handlungsempfehlungen abzuleiten. In diesem Rahmen hat Siemens Digital Industries Software GmbH die Form der fachbezogenen Domain-Analyse ausgeprägt. In diesem Vortrag wird die Methodik der Domain Analyse aufgezeigt und dargestellt, wie Kunden unterstützt werden können in der Vielzahl der Digitalisierungsinitiativen die richtige Entscheidung auszuwählen, welche Maßnahmen den größten Nutzeneffekt haben und wie in Bezug auf den Reifegrad des Unternehmens Handlungsempfehlungen aus Best-Practice abgeleitet werden können.

9:30 - 10:00 Uhr

Fußball oder Handball? PLM oder ALM? Wieso ODER?

Als ALM-Enthusiastin und leidenschaftliche Handballerin kam immer wieder die Frage auf: Wieso spricht gefühlt die ganze Welt im privaten Umfeld immer nur von Fußball und im beruflichen Kontext vielmehr nur von dem Product Lifecycle Management? Dieser Frage nachgehend, um ein besseres Verständnis von Fußball und dem Product Lifecycle Management aufzubauen, wurde bei den Recherchen immer deutlicher, dass sowohl die Sportarten Handball und Fußball als auch die Softwarelösungen des Product Lifecycle Managements und des Application Lifecycle Managements sehr viele Gemeinsamkeiten aufweisen, die sich in Kombination mit einander sehr gut ergänzen und nicht ersetzen. Dieser Impulsvortrag soll daher die Gemeinsamkeiten in einem ersten Schritt identifizieren, um in einem zweiten Schritt mögliche Kombinationsbeispiele aufzuzeigen und zu verdeutlichen, dass etwaige Ziele wie die Fitness- oder die Produktivitätssteigerung mit einer Kombinationslösung besser erreicht werden können.